Herr K. regt sich auf: Über den Valentinstag

Herr K. regt sich auf: Über den Valentinstag

Es jährt sich mal wieder der Valentinstag, das war mir irgendwie klar. Aber dass inzwischen immer noch niemand über die Überflüssigkeit dieses Tages schlauer geworden ist, irgendwie nicht. Deshalb muss ich mich jetzt doch auch mal wieder zu Wort melden. Obacht vor Kapitälchen. Ich bin echt wütend!

Wie jetzt, Valentinstag gibt‘s noch? Ist das euer Ernst? Die Welt geht halb unter und ihr habt nicht‘s Besseres zu tun, als hässliche Valentinstagskarten zu verschenken und in jeder Ecke ekelhaft aneinander rumzulecken? Bah! Versteht mich nicht falsch, selbst ich bin ja der Meinung, gerade zu solchen Zeiten sollte mensch ein bisschen mehr Liebe verbreiten. Aber an Valentinstag? An einem beschissenen Tag im Jahr? Ihr sollt das JEDEN Tag tun, verdammt nochmal. Wenn ihr eure:n Liebste:n gern habt, dann veflucht, SAGT ES! IMMER! Und nicht nur an diesem bekloppten Tag, Valentinstag, ausgerechnet!

Who the fuck is Valentin?

Man weiß ja nichtmal wirklich, wo dieser Tag überhaupt herkommt. Angeblich von irgendeinem italienischen Bischof namens Valentin von Terni, der auch noch enthauptet wurde! Na, das passt ja mal wieder. Kopflos irgendeinen Brauch in die Welt gesetzt und jetzt haben wir den Salat. Der soll nämlich nicht nur Verliebte christlich getauft haben (Held. Hätte er das lieber mal gelassen), sondern auch als Hobbygärtner Verliebten Rosen aus seinem Garten geschenkt haben. Toll. Mein Vater ist auch Hobbygärtner und schenkt mir manchmal Blumen. Und jetzt? Muss ich jetzt auch an einem bestimmten Tag jemanden abknutschen, um meinem Vater zu gedenken? Ihgitt! Das ist ja wie beim Sex an die Eltern zu denken.

Aber fällt euch noch was auf? Italienischer Bischof. Also, Italien hin oder her, die Deutschen meinten ja auch ihre Weihnachts-Traditionen verteidigen zu müssen, obwohl die größtenteils aus den Staaten kommen. Diese Blödheit ist ja noch ein ganz anderes Thema. Abermals stellen sich die größten Atheisten als scheinheilig heraus, wenn sie dann doch wieder an einer vermeintlichen Tradition festhalten, die anscheinend religiöse Züge hat. Naja.

Das ist kein Selbstmitleid, das ist Fremdschämen!

Ich habe letztens so ein Video gesehn‘, von ’nem Typ, der seinen Einkaufswagen zu Chumbawambas „I Get Knocked Down“ tanzend an einem Alkoholregal vorbeischiebt und sich gut gelaunt eine Flasche nach der anderen in den Wagen packt. Darüber steht: „When someone asks what I’m doing on Valentinesday“. Man könnte jetzt denken: Der arme, verbitterte Mann stehe für alle, die sich heute in Selbstmitleid badend einen vor die Binde kippen. ABER SO IST ES NICHT! Dieser Mann hat nur einen weiteren Grund, sich in dieser völlig bekloppten und immer mehr sich verblödenden Gesellschaft das Leben schön saufen zu müssen. Hier geht es nicht um Selbstmitleid, sondern um gottverdammtes FREMDSCHÄMEN! Und dann will mir jemand blöd kommen, mit der Aussage: „Nur weil du niemanden hast…“ Pah! Wenn du WIRKLICH jemanden hättest, würdest du doch nicht einen dir VORGEGEBENEN Tag nehmen, um deine Liebe zu „beweisen“. Ein Opfer des Systems bist du, nichts weiter. Und jetzt setze ich noch ein uns allen herzallerliebsten Totschlag-Wörtchen obendrauf: Ein Opfer des KAPITALISTISCHEN SYSTEMS bist du!

Also ihr Möchtegern-Verliebten und Rosa-Rote-Brille-Tragenden. Liebt euch, knutscht euch, beschenkt euch, so viel ihr mögt. Aber dann bitte immer oder wenigstens immer mal wieder randomly im Jahr. Wie wär’s mit dem 18. März für ein „Ich liebe dich, Schatz“. Oder ein Blumenstrauß am 2. Oktober. Ein kitschiges Kuscheltier am 27. Juni vielleicht? Scheiß egal, aber bitte gebt euch nicht diesem ekelhaften Konsum hin, den dieser Tag mit sich bringt. Das ist ja schon ein wahrer Hohn an die Liebe!


+ posts