Sneak-Review #22: Zoomania

Sneak-Review #22: Zoomania

Und auch diese Woche fragen wir wieder: Haben sich die vier Euro Eintritt gelohnt oder greifen bereits die ersten Cineast:innen nach ihren Jacken? Diesen Dienstag in der Sneak: „Zoomania“ (Original: „Zootopia“), ein Disney-Animationsfilm von den Regisseuren Byron Howard und Rich Moore.

Ein Angsthase im Polizeialltag, wie soll das nur gut gehen? Nachdem Judy Hops (deutsche Synchronisation: Josefine Preuß), entgegen aller Vermutungen ihre Ausbildung zur Polizistin erfolgreich beendet hat, beginnt für sie ein großes Abenteuer. Zoomania. Die Stadt, in der Raub- und Beutetiere aus verschiedensten Regionen zusammenleben, in der für jedes Tier alles möglich ist! Nachdem der jungen Häsin zunächst weder Chief Bogo noch die restlichen Kolleg:innen etwas zutrauen, gilt es sich als Polizistin zu beweisen. Judy Hops trifft den hinterlistigen Fuchs Nick Wild und kommt durch ihn auf eine heiße Spur. Zusammen versuchen sie den Fall, der mittlerweile die ganze Stadt in Unruhe versetzt, aufzudecken.

Etwas Breaking Bad im Disneyfilm

Ein Schaf, das im gelben Overall eine blaue, chemische Substanz zusammenmischt und anschließend auf einen Kaffee mit Walter und Jesse verschwindet? Das kommt dem:der ein oder anderen sicher bekannt vor. An erfolgreiche Serien oder Blockbuster angelegte Szenen machen den Film auch für ein älteres Publikum interessant. Die von Rich Moore und Byron Howard erschaffene Welt, in der ausschließlich Tiere leben, ist sehr bunt und fantasievoll. Keine Frage: auch sehr kitschig. Aber was soll’s, Disney-Liebhaber:innen wird es gut gefallen! Und so kommt es, wie es kommen muss, im Polizeirevier regieren die mächtigen, starken Tiere. Kein Wunder, dass Judy sich als Hase umso mehr in’s Zeug legen muss. Und am Ende sind die Raubtiere die Bedrohung für sämtliche Eiwohner:innen von Zoomania. Doch wie wir alle wissen, ein Disneyfilm geht selten schlecht aus, Ende gut, alles gut also.

Neben Josefine Preuß als Judy, sind noch einige Bekannte aus dem deutschen Film und Fernsehen als Synchronsprecher:innen vertreten. Rüdiger Hoffmann spricht die Rolle des sehr gemächlichen Faultieres Flash, Frederick Lau übernimmt den Part des Yak namens Yax, der in einem Nudisten-Club arbeitet. In der Originalversion werden den Tieren die Stimmen unter Anderem durch Ginnifer Goodwin (Judy Hops), Jason Bateman (Nick Wild) und Idris Elba (Chief Bogo) gegeben.

Faultier als Lacher

„Flash, Flash, blitzschnell und fesch“, so begrüßt zumindest Nick seinen Kumpel, der als Faultier angestellt bei der Zulassungsbehörde nicht die schnellste Figur abgibt. Dort geht’s vermutlich ähnlich schnell voran wie bei der Marburger Poststelle, wenn man gerade mal wieder ein Paket abholen möchte. Ansonsten mangelt es nicht an Klischees, die Fabelwesen werden geschickt im Disneyfilm verpackt. Dazu noch ein Titelsong von Shakira und der Film wird ein Hit. Das Publikum fand’s gut und der Applaus am Ende der Vorstellung sprach für sich.

In die Kinos kommt Zoomania am 3. März 2016.

FOTO: Filmstarts GmbH

Jessica Menger

Ressortleiterin Campus, studiert Kunst, Musik und Medien im Bachelor. Liebt Irland und geht unglaublich gern auf Konzerte.