Das da ist der AStA: Umwelt und studentische Infrastruktur

Das da ist der AStA: Umwelt und studentische Infrastruktur

Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) führt die Geschäfte der Studierendenschaft und fördert Engagement an der Hochschule. Aber was heißt das eigentlich genau? PHILIPP hat sich die zehn AStA-Referate mal genauer angeschaut.

Referat für Umwelt und studentische Infrastruktur (Umweltreferat)
Referent:innen: Janek, Philipp und Lars
Web: http://www.asta-marburg.de/Umwelt
Kontakt: umwelt@asta-marburg.de
Sprechzeiten: montags von 18 bis 20 Uhr

Das Referat für Umwelt und studentische Infrastruktur ist ein echter Tausendsassa im AStA. Obwohl es das Referat erst seit 2014 gibt, existiert kaum ein Lebensbereich eines Studis, den es nicht berührt oder beeinflusst. Die Liste der Themen ist lang: Die Müllproblematik in den Studiwohnheimen und an den Lahnwiesen, Barrierefreiheit und Inklusion, die Vereinbarkeit von Familie und Studium, Freiräume für Studis an der Uni oder das Speiseangebot der Mensen und des Studierendenwerkes. Hierfür betreibt das Referat Lobbyarbeit bei Uni und Stadt und setzt sich in Gremien und Arbeitskreisen ein – etwa für ein besseres veganes und vegetarisches Angebot in der Mensa und für bessere Inklusion an der Uni. Eine andere, immer aktuelle Baustelle ist das Ziel, den Lehrbetrieb und die Forschung – insbesondere des FB Biologie – dazu zu bewegen, den Tierverbrauch zu reduzieren, also eine nachhaltigere Tierethik durchzusetzen. Die letzte wichtige Aufgabe des Referates ist es, Gruppen und studentische Initiativen mit einer verwandten Zielsetzung zu unterstützen, zu vernetzen und so Synergieeffekte zu erzeugen. In der Sprechstunde gibt es für diesen Ansatz auch regelmäßig positives Feedback: Vielen Gruppen und Initiativen hat genau ein solcher Ansprechpartner lange gefehlt.

Für Philipp von CampusGrün stellt die Aktualität und Dringlichkeit des Klimawandels und die Umweltzerstörung durch unsere Gesellschaft eine große Motivation für seine Arbeit dar. Dazu kam, dass es vor der Legislatur 2014/2015, in welcher das Referat erstmals seine Arbeit aufnahm, kaum jemanden in der Hochschulpolitik gab, der sich explizit mit diesem Thema auseinandersetzte. Johannes ist ähnlich motiviert: Für ihn ist es wichtig, dass an diesen wichtigen ökologischen Themen gearbeitet wird, die so sehr mit unserem Lebenswandel zu tun haben und ihn beeinflussen.

Aktuell ist das Projekt „Verschwinde Verschwendung“, dessen zweite Edition im Februar stattfand. Die Veranstaltung war nicht nur eine Informationsmöglichkeit für Studis und Bürger:innen zu den Themen Ökologie, verantwortungsbewusstes Konsumieren und Umweltschutz, sondern auch ein Vernetzungstreffen für studentische Initiativen, Vereine und andere Gruppen, die zu diesem Thema arbeiten. Die Aktion war ein voller Erfolg: Neben Studis kamen auch interessierte Familien mit Kindern und über Stunden riss der Strom der Besuchenden nicht ab. Aufgrund des großen Erfolgs war schnell klar, dass sich „Verschwinde Verschwendung“ im Sommer wiederholen muss. Nach der Vorstellung des Referats soll dieses Projekt eine langfristige Institution in Marburg werden. Interessierte schauen am Besten mal im AStA während der Sprechstunde des Referats jeden Montag zwischen 18 und 20 Uhr vorbei.

FOTO: CC solar.empire auf flickr.com, unverändert

+ posts

Als Science Guy zuständig fürs Wissenschaftsressort bei PHILIPP und studiert gerade Physik.
Liebt schottische Single Malts, Kafka und alles, was irgendwie mit Astronomie zu tun hat.