Mit diesen Serien kommst du durch den Winter

Mit diesen Serien kommst du durch den Winter

Der Winter naht und über Marburg liegt mittlerweile die typische Nebeldecke. Und deshalb ist es auch für uns an der Zeit uns unter unsere Bettdecken zu kuscheln, den Kakao warm zu machen und sich von der Außenwelt abzuschotten, zumindest bis zum nächsten Frühling. Zu diesem perfekten Bild fehlen eigentlich nur noch die passenden Serien zum Überwintern. Wir haben hier ein paar für euch zusammengestellt.

Master of None

„Master of None“ ist eine Comedy Serie, die sich um das Leben des 32-jährigen Schauspielers Dev (Aziz Ansari) dreht. Jede Episode widmet sich einem neuen Problem und behandelt gesellschaftskritische Themen. Dabei findet die Serie das Gleichgewicht zwischen raffiniertem Witz und ernsten Zwischentönen. Am Ende findet man  immer einen Bezug zu seiner eigenen Situation und kann sich so ideal in die Charaktere hinein versetzen. Ob Liebe, Trauer, Eifersucht oder die Frage nach dem richtigen Zeitpunkt für die Familienplanung, „Master of None“ lässt keines dieser Themen aus.  Bisher sind 20 Folgen innerhalb von zwei Staffeln erschienen. Jede Episode ist 30 Minuten lang, man hat die Serie also relativ schnell durch und kann sich dann auf die baldige dritte Staffel freuen.

„Master of None“ könnt ihr ausschließlich über Netflix streamen.

 

Parks and Recreation

„First in Frienship, fourth in obesity“ ist das Motto der fiktiven Kleinstadt Pawnee, Indiana in der „Parks and Recrreation“ spielt. Die Mockumentary, die unter anderem vom „The Office“ Autoren Micheal Schur geschriebe wurde, gibt einen Einblick in das Grünflächenamt der Stadt. Die arbeitsame stellvertretende Leiterin Leslie Kope (Amy Poehler) versucht Motivation in ihre Behörde zu bringen, scheitert aber dabei vor allem an ihren faulen bis komplett verrückten Kollegen und Vorgesetzten. Die Serie zielt vor allem auf gute Gags auf verschiedenen Ebenen ab und hat dafür eine brillante Besetzung gefunden. So sieht man in „Parks and Recreation“ Chris Pratt, Aziz Ansari, Rashida Jones und noch viele andere in einer perfekten Symbiose. Die Serie hat sieben Staffeln und jede Folge hat eine Dauer von ca. 20 Minuten.

„Parks and Recreation“ könnt ihr über Amazon Prime Video kaufen.

https://www.youtube.com/watch?v=9djCOPHOvOw

 

Arrested Development

Wo wir gerade bei Mockumentaries sind, sollte „Arrested Development“ nicht unerwähnt bleiben. Michael Bluth (Jason Bateman) tut alles um das Unternehmen der Familie zu erhalten, nachdem sein Vater wegen Betruges ins Gefängnis musste. Seine Familie unterstützt seinen Plan jedoch nicht und so entstehen skurrile Konflikte, die Michael allein lösen muss. Die Serie lebt vor allem von ihrer Sprache, weshalb wir hier empfehlen sie in der Originalversion anzusehen. In der Originalversion beglücken euch zusätzlich die Stimmen eines Will Arnets und eines jungen Michael Cera. Die Episoden haben eine Länge von 20 Minuten und bisher sind vier Staffeln des Comedy Formates erschienen.

Ihr findet alle bisher erschienenen Staffeln auf Netflix.

 

Orange is the New Black

Piper Chapman (Taylor Schilling) hat alles was sie immer wollte: einen tollen Verlobten, ein Haus in New York und eine Kosmetikfirma mit ihrer besten Freundin. Bis sie von ihrer Vergangenheit eingeholt wird. Zehn Jahre zuvor beteiligte sie sich an den Drogengeschäften ihrer damaligen Lebensgefährtin Alex Vause (Laura Prepon) und muss nun dafür ins Frauengefängnis nach Litchfield. Schnell wird Piper mit Rassismus, Sexismus und Homophobie konfrontiert und muss ihre eigene Persönlichkeit überdenken. Die Serie zeigt die ungeschönte Realität, seien es die ekelhaften Zustände des Gefängisses oder die psychischen Zerwürfnisse der Gefangenen. Die außergewöhnlichen schauspielerischen Leistungen der Darsteller:innen  machen „Orange is the New Black“ so berührend und fesselnd. Bis jetzt hat die Serie fünf Staffeln, die nächste kommt allerdings schon im nächsten Jahr heraus. Die Folgen haben eine Länge von 50-90 Minuten.

Ihr könnt alle Folgen über Netflix streamen.

 

American Horror Story

Jetzt wird es gruselig… naja zumindest ein bisschen. „American Horror Story“ greift in jeder Staffel ein neues Horrorfilm Motiv auf und baut dieses zu einer Geschichte aus. In der ersten Staffel geht es beispielsweise um ein verfluchtes Haus während die zweite Staffel die Geschichte einer Irrenanstalt in den 1930er Jahren behandelt. Die Serie setzt in den verschiedenen Staffeln auch auf unterschiedliche Schockelemente und Effekte, sodass man immer wieder eine neue, andere Geschichte sieht. Dadurch lassen sich die Staffeln auch unabhängig voneinander sehen, wobei ein leichter roter Faden zwischen den Staffeln erkennbar ist.   „American Horror Story“ eignet sich besonders für diejenigen unter euch die auf gut durchdachten Horror stehen, geht aber auch nicht immer zu sehr ins Extreme. Mittlerweile hat die Serie 7 Staffeln, sechs davon sind bis jetzt in Deutschland erhältlich. Die Folgen haben eine Länge von ca. 45 Minuten

Die ersten sechs Staffeln findet ihr auf Netflix.

 

Black Mirror

Wie könnte die Welt in naher oder auch ferner Zukunft aussehen, wenn wir so weitermachen wie bisher? Welche Rolle nimmt die Technologie in unserer Gegenwart ein und wie verändert sie unser späteres Leben? Diese Fragen beantwortet „Black Mirror“ meist auf eine dystopische Art und Weise. Jede Folge erzählt eine andere Geschichte durch jeweils andere Regisseure und Darsteller , die uns eine reale Entwicklungsmöglichkeit unserer Gesellschaft aufzeigt. Die Folgen in Spielfilmlänge schockieren und faszinieren zugleich. Die Stories sind spannend geschrieben und bieten immer wieder unvorhersehbare Wendungen. Es gibt insgesamt dreizehn Folgen die auf drei Staffeln aufgeteilt sind.

Alle Folgen sind auf Netflix erschienen.

https://www.youtube.com/watch?v=JHr2pTuNW94

 

How to get away with murder

Annalise Keating (Viola Davis) ist die gefürchtetste Professorin an der Middleton Law School. Ihr Kurs über Strafrecht ist dennoch sehr beliebt, weil sie ihre Student:innen direkt an ihren eigenen Fällen arbeiten lässt. Dabei ermutigt sie ihre Schützlinge auch illegale Wege zu gehen, um an Beweise zu gelangen. Mit ihrem Kurs „How to get away with murder“ will sie zeigen, wie ein Strafverteidiger arbeitet. Bis ihre Schützlinge selbst die Dienste ihrer Professorin in Anspruch nehmen müssen. Die Serie zeigt mit Viola Davis als Annalise Keating eine starke Hauptrolle, die trotz ihrer eigenen Schwierigkeiten allen äußeren Problemen trotzen kann. Die Souveränität der Portagonist:innen gibt dem Zuschauer nicht immer die Sicherheit, dass sie sich ohne Konsequenzen aus ihren Taten herauswinden. Spannung ist hier auf jeden Fall garantiert. Die Folgen sind jeweils ca. 40 Minuten lang und auf vier Staffeln aufgeteilt.

Die ersten drei Staffeln sind auf Netflix verfügbar.

 

Skins (UK)

Denkt für einen Augenblick an die verrückteste Party auf der ihr je gewesen seid. „Skins UK“ zeigt euch, dass es noch extremer geht. Die Serie folgt für jeweils zwei Staffeln einer Gruppe von Jugendlichen in Bristol die zwischen Drogen, Alkohol und dem Schulabschluss mit dem Erwachsenwerden kämpfen. Zwischen Melancholie, die gut zum Winter passt, ist die Serie mit viel schwarzem Humor bestückt. Eine geeignete Serie um in den eigenen Erinnerungen zu schwelgen und sich selbst in den Protagonist:innen wieder zuerkennen. Die Serie kennt keine Tabus und überspitzt gerne aber das macht sie so einzigartig. Schaut unbedingt die UK Variante. Das US-Remake ist viel zu gestellt und wurde nach einer Staffel abgesetzt. „Skins UK“ hat hingegen 7 Staffeln wobei sich die komplette Besetzung alle zwei Staffeln ändert. Die Folgen haben eine Länge von jeweils ca. 45 Minuten.

Alle Folgen sind auf Netflix online.

 

Sons of Anarchy

„Sons of Anarchy“ erzählt uns die Geschichte eines fiktiven Motorradclubs namens „Sons of Anarchy Motorcycle Club Redwood Original“ der eine ganze Kleinstadt unter seiner Kontrolle hat. Waffenhandel, Drogendeals und interne Machtkämpfe stehen an der Tagesordnung. Neben aufwendig dargestellten Actionsequenzen bietet die Serie auch komplexe Handlungsstränge. Die Ähnlichkeit des Clubs zu den auch in Deutschland wirkenden „Hells Angels“ ist unverkennbar und damit wird das Format zu einer authentischen Erzählung über Bandenkriminalität, die trotzdem nicht nur an der actionreichen Oberfläche kratzt. Die Serie hat sieben Staffeln und die Folgen haben jeweils eine Dauer von ca. 45 Minuten.

Auch hier findet ihr alle Folgen auf Netflix.

 

Mr. Robot

Wir bleiben bei Anarchie. Denn genau das ist das Ziel der Hacker rund um Elliot Alderson (Rami Malek). Elliot schließt sich den Hackern im Verlauf der ersten Staffel an und versucht mit ihnen das Unternehmen zu stürzen, das er in seinem regulären Job eigentlich schützen sollte. Die Persönlichkeitsstörung der Hauptfigur wird dabei für überraschende Wendungen genutzt. „Mr. Robot“ ist eine spannende Serie, mit jeder Menge Gesellschaftskritik und beeindruckender Kameraarbeit. Mit jeder Folge und Staffel steigt die Spannung an. Aktuell kann man die dritte Staffel wöchentlich auf Amazon Prime anschauen.

Staffel 1 und 2 sind bereits auf Amazon Prime verfügbar.

Foto: Pixabay.com

+ posts

Ressortleitung Campus. Studiert "Kunst, Musik und Medien" und hat deshalb das Triangelspielen perfektioniert. Wenn sie nicht gerade in einen Tagtraum versunken ist, überlegt sie sich, was sie heute Abend essen möchte.