Viele Fliegen mit einer Klappe

Viele Fliegen mit einer Klappe

Ein neuer Fall für unsere Reihe „Was Studis eigentlich sonst so machen“: Andreas Schmunk stellt Fliegen her. Richtig, die alten Dinger zum um den Hals tragen. Nur eben in der 2.0-Variante. Warum, wieso und weshalb er das tut, hat PHILIPP für euch in Erfahrung gebracht. 

Der erste Dezember ist vorbei und für viele beginnt damit auch der Geschenkemarathon. Für Mama das Teedeckchen und Papa mal ein neues After-Shave? Es ist doch immer die gleiche Misere, die einem den Dezember verdirbt, gehört man nicht zu den zehn Prozent der Menschen, die bereits das ganze Jahr über fleißig Ideen gesammelt haben. Ich für meinen Teil hoffe dann immer auf eine besonders kreative, ausgefallene Eingebung, damit meine Familie beim Geschenke auspacken nicht wieder mit den Augen rollen und ein gezwungenes „Ach, schön“ herauspressen muss.

Upcycling für Hipster und Retromanen

Andreas Schmunk muss sich da wohl weniger Gedanken machen, denn er weiß, wie man auch mit Selbstgemachtem eine Freude bereiten kann.  Aus alten Hemden und anderen Secondhand-Stoffen näht er Fliegen. Das Konzept nennt sich Upcycling und ist mittlerweile ein Aushängeschild der umweltbewussten Mode. Als ein Blickfang der Alltags- und Abendgarderobe erlebt der Querbinder seit 2010 eine Renaissance, begünstigt vor allem durch das Aufkommen des allseits bekannten Hipsters. Andreas, wohnhaft in Marburg und Student der Medienwissenschaft, hat dieses Marktphänomen aufgegriffen und zusammen mit Jonas Kaden das Projekt „Zaharee“ entwickelt.

Die Webseite der beiden wird in der Vorschau der Suchmaschine mit „exklusive und handgefertigte Fliegen aus Vintage-Stoffen“ beworben. Dort zeigt sich auch ein Vorteil des ausgefallenen Namens: man erscheint an erster Stelle der Suchergebnisse. Für das Webdesign ist vor allem Jonas zuständig, der auch die Idee der Namensgebung hatte. Zaharee ist aus einem Wortspiel entstanden, bei dem ein alter Familienname abgewandelt wurde und nun eine Lässigkeit transportiert, die die Eigenschaften der Marke unterstreichen soll, sagt Andreas.

Influencing via Social Media

Andreas und Jonas, beide 19 Jahre alt und aus Frankfurt, gründeten das Mini-Unternehmen Ende 2014. Angefangen hat alles mit der Idee von Andreas, Modedesign zu studieren. Im Alleingang hat er sich das Nähen beigebracht und weil es leichter ist, klein anzufangen, versuchte er sich zunächst an der Fliege. Eine Anleitung für Kinderfliegen aus dem Internet diente als Vorlage, diese hatte noch einen Klettverschluss und eine eher seltsame Form. Über die Zeit veränderte Andreas das Muster zu einem raffiniertem Erwachsenen-tauglichen Modell mit Hakenverschlusssystem. Auf Flohmärkten oder Dachböden findet er alles, was für die Herstellung nötig ist: interessante, einzigartige Stoffe. Am besten machen sich alte Baumwollhemden, aber auch Seide wird verarbeitet. Die Werbestrategie von Andreas setzt – wie es sich für einen Medienwissenschaftler gehört, auf social media – via Facebook und Instagram sollen die potenziellen Kunden aufmerksam gemacht werden. Auch beim ARDBuffet war er schon live zu Gast und zeigte sein Können an der Nähmaschine.  Auf der Internetseite des Fernsehsenders kann man nun eine vereinfachte Anleitung für die Fliegenproduktion finden (siehe Kasten).

Über den Onlineshop vertreiben Andreas und Jonas die Fliegen quasi von alleine. Das Internet als Verkaufsplattform bietet viele Möglichkeiten und ist vor allem eines: kostenlos. So lange die Fliegen noch in keiner der Boutiquen in hippen Großstadt-Vierteln ausliegen, können sie dort bereits Kundschaft locken. Produziert wird on demand; sieben bis zehn Werktage nach Geldeingang hält man dann seine ganz persönliche Fliege in der Hand. Übrigens kann man die Zaharee-Fliege auch aus einem eigenen Stoff nähen lassen, sofern er den Anforderungen entspricht. Für alle, die schon das nötige Weihnachts-Shoppinggeld zurückgelegt haben und nur noch auf der Suche nach dem passenden Objekt sind: im Online-Shop von Zaharee ersteht man eine Fliege für 49 Euro. Dann kann Papa auch nicht mehr sagen, man würde nicht in hochwertige Geschenke investieren.

FIND’STE GUT? Andreas Live-Auftritt beim ARDBuffet gibt es, mitsamt Bastelanleitung für die eigene Fliege, hier. Die Zaharee Webseite mit Online-Shop ist auch einen Besuch wert.

FOTOS: Luis Penner, Zaharee

+ posts

Als Ressortleiterin für Kultur und hauptberufliche "Kunst, Musik und Medien" -Studentin tingele ich am liebsten in der heimischen Kino-, Club- und Radio-Szene herum. Interessiert an allen DIY-Projekten, von der eigenen Fahrrad-Werkstatt, bis zur Late-Night-Lesung.