PHILIPP-Jahresrückblick: Serien 2017

PHILIPP-Jahresrückblick: Serien 2017

Das Jahr 2017 liegt in  den letzten Atemzügen, am Sonntag werden die Geräte abgestellt. Ein letztes Mal Luft holen, ein letztes Mal auf ein Jahr blicken, das in den Augen vielen eine einzige Abwärtsspirale der Menschheit war. Aber es gab auch Gutes im Jahr des Feuer-Hahns: Unsere Redaktion hat ihre Lieblings- Filme, Serien, Bücher, Alben, Reisen und Menschen gesammelt und versucht euch in den letzten Tagen des Jahres noch die eine oder andere Empfehlung für das kommende Jahr des Erde-Hundes auf den Weg zu geben. Heute: Serien. Und Nein, 13 Reasons Why und Stranger Things sind nicht dabei.

Twin Peaks

Ein relativ banaler Verdienst der neuen Staffel von Twin Peaks ist es, dass den ursprünglichen Folgen aus den früheren 90er-Jahren eine neue Aufmerksamkeit zufällt. Wer sich die Mühe macht und sich auf diese nun schon 27 Jahre alte Serie einlässt wird belohnt. Die ersten beiden Staffeln von Twin Peaks sind nicht nur zeitlos, sondern auch unglaublich originell und eine nette Abwechselung zur zeitgenössischen Serien-Landschaft. Die Serie braucht keine permanente Action, um spannend zu sein. Ganz im Gegenteil: Die Handlung ist, auch in der 2017er Staffel, sehr langsam erzählt. Manchmal ist es deswegen ganze Arbeit für den Zuschauer alle Chiffrierungen zusammenzusetzen.

Auch die neue Staffel spinnt ihre Geschichte um einen Mord. Die Umstände des Mordes und der Zusammenhang zum idylischen Örtchen Twin Peaks bleiben zunächst im Verborgenen. Eine analytische Mystery-Krimi-Serie bleibt Twin Peaks aber nicht. Viel zu menschlich sind die Charaktere, die zwar alle Dreck am stecken haben, aber niemals unsympathisch erscheinen. Und viel zu humorvoll, mit zahlreichen Slap-Stick Einlagen, werden die Figuren präsentiert. Twin Peaks ist auch in seiner Neuauflage großartige Unterhaltung, die zu einem Erlebnis werden kann. Wenn man sich denn darauf einlassen kann. Es lohnt sich. (Marcel)

Lucifer

Die auf FOX laufende Serie Lucifer wurde das erste Mail im Januar 2016 ausgestrahlt und startete diesen Herbst ihre dritte Staffel (in der englischen Version). Mit einer angenehmen Mischung aus Krimi, Fantasy, und Komödie überrascht die Serie mit jeder neuen Folge und sorgt immer wieder für Lacher. Mit Tom Ellis in der Hauptrolle als „Lucifer Morningstar“, also der Teufel höchstpersönlich, und Lauren German als „Chloe Decker“ wurde ein Dream-Team gefunden.

Wer auf leichte Comedy, etwas Mystery und den typischen Polizeispielchen steht, ist mit Lucifer mehr als nur gut aufgehoben. Auch eine super Serie, für die kommenden Wintermonate. (Milena)

BoJack Horseman

Comedy-Serien sind eine bedrohte Spezies. Mit jeder weiteren Staffel laufen sie Gefahr etwas von ihrem Witz zu verlieren. BoJack Horseman gehört zum Glück (noch) nicht zu dieser Spezies. Man kann mit gutem Recht behaupten, dass die vierte Staffel die wohl innovativste, abgedrehteste, absurdeste und bisher auch beste Staffel dieser insgesamt sehr kurzweiligen Serie ist. Alle Figuren sind spannend, die Handlungsstränge enorm unterhaltsam, die Anspielungen subtil und clever, oder eben offensichtlich und albern. Die recht kurzen (ca. 25 Minuten langen)Folgen hat man schnell durch und bei nur 12 Folgen pro Staffel, sollte man die Weihnachtsferien schnell überstanden haben.

https://www.youtube.com/watch?v=Bf12qwPWDVI

BoJack Horseman bleibt sich treu: Düstere und tragische Geschichten werden mit einer enormen Gag-Dichte versüßt. Besonders die Abspann Songs heben nochmals das Niveau der Serie. Eine bitter-böse Parodie auf die Schattenseiten des Show-Business und das Alltägliche. Oh, habe ich erwähnt, dass es ein Cartoon ist? (Patrick)

The Crown

Eine Serie perfekt zugeschnitten für Geschichtsinteressierte und Serienjunkies wie mich. Trotz, dass es auf historischen Fakten basiert, ist vom Drama bis zu love story alles dabei. Mit Elisabeth II, als Hauptcharakter dreht sich die Serie um die Geschichte der heutigen britischen Royals, jedoch nicht auf die bekannte dokumentarische Art und Weise, sondern mitreißend und emotional und doch zugleich informativ.

Die 2. Staffel ist gerade raus und steht der 1. in nichts nach. Mit erstaunlicher neu entdeckten Sympatie für die zur Zeit regierende Monarchin habe ich unmerklich einen besseren Durchblick zum Thema britisches Rechtssystem und Monarchie und meine Perfekte Serie als Freizeitbeschäftigung gefunden. (Anna)

Das waren unsere vier ‚Serien des Jahres‘. Habt ihr noch Vorschläge? Schreibt sie uns einfach unter diesen Beitrag!

FOTO: Pixabay

+ posts

Chefredakteur aus Gründen.
Kann ganz gut mit Worten, halb gut mit Menschen.
Studiert nebenberuflich Medienwissenschaften.