Rostig genagelt

Rostig genagelt

Die Stadt Marburg hat so ihre Eigenarten. Angefangen mit dem Aufzug zur Altstadt endet es längst nicht mit dem Gekrähe des Gockels auf der Rathausuhr. Auch in der Kneipenszene sind lokale Spezialitäten beliebt. Als besonders lecker erweist sich zum Beispiel das Nüsschen im Hinkelstein. Ganz im Gegenteil sieht es mit dem Kurzen aus, den man auf der gegenüberliegenden Seite der Oberstadt erhält. Wer sich nach Marburg mal verläuft erfährt bald: An dem „Genuss“ des Rostigen Nagels kommt niemand vorbei. Auch wenn er auf keiner Getränkekarte zu finden ist.

Die Kenner*innen unter uns wissen, warum „Genuss“ hier in Anführungszeichen gesetzt ist. Zutreffender ist vielleicht das Synonym „Gaumenreiz“, denn reizen tut der gute Shot den Gaumen in der Tat! Wir haben euch das mal fotografisch festgehalten.

Viel Spaß.

Das ist Jaqui. Sie hat den Shot noch nie getrunken. Und hat deshalb keine Ahnung, worauf sie sich hier überhaupt einlässt.

Das ist Martin. Den Armen haben wir kurzerhand angequatscht und zum mitmachen überredet. Dies ist sein zweites Vergnügen des undefinierbaren Getränks.

Das ist Leo. Sie macht das jetzt zum dritten Mal. Warum auch immer. Ihr wurde übrigens geraten, nicht mit Bier nachzuspülen…

FOTOS: Leonie Ruhland und Jaqueline Ahuraian

Website | + posts

PHILIPP-Gründerin und Chefredakteurin. Zwischen ihrem Master in Friedens- und Konfliktforschung ist sie zu Techno und Goa am Raven oder reist durch die Weltgeschichte.